„Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“Albert Einstein

„Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“Albert Einstein

Gerade habt ihr noch verträumt auf dem Sofa gesessen und Urlaubsprospekte gewälzt. Eben noch war die Stimmung romantisch, verträumt, als er plötzlich, wie aus heiterem Himmel, einen Streit anzettelt. Er traktiert dich mit Vorwürfen „du hast schon wieder nicht richtig zugehört!“ oder „du willst immer deinen Kopf durchsetzen und nimmst keine Rücksicht auf ihn!“ oder „du hast die Musik zu laut, zu leise, zu lang, zu kurz, das falsche Lied, zur falschen Zeit…..what ever!“ Auf jeden Fall hast du mal wieder seinen Zorn provoziert und den lässt er jetzt an dir aus!

 

Wie immer versuchst du zuerst, ihn zu beruhigen, willst ihn davon überzeugen, dass es ein Missverständnis war, dass du natürlich gerne mit ihm in den Norden fahren willst (obwohl du den Süden bevorzugst) und dass du natürlich in der Firma nachfragst, ob du außer der Reihe Urlaub haben kannst (obwohl du weißt, dass das wieder ein riesiges Theater geben wird) und natürlich können deine Kinder in der Zeit bei deiner Mutter bleiben (obwohl diese schon beim letzten Mal angedeutet hat, dass es jetzt erstmal für eine Weile gut wäre mit Babysitting). Kurzum: Du nimmst alle Lasten auf dich, nur um ihn zu besänftigen! Genau das wollte er mit seinem Zorn erreichen und genau das hat er auch geschafft. Wieder und wieder ….wiederholt sich dieser Ablauf!

 

Du kommst in die Defensive, in Handlungsnot, Erklärungszwang, in die Bring-Schuld! Ohne, dass du tatsächlich einen Auslöser dafür geliefert hast, bringt er dich immer wieder erneut in diese Position. Vielleicht spürst du sogar, dass da doch irgendwas nicht stimmen kann, dass du doch gar nicht getan hast, wofür du nun wieder büßen musst, aber so ganz kannst du es dir trotzdem nicht erklären. Es geht einfach oft so schnell, dass du mit dem Denken gar nicht hinterher kommst. Eben noch vermeintlich harmonisch – und ZACK – schon rast er durch den angezettelten Streit gefühlte 1000 km von dir weg! Das löst bei dir natürlich Ängste aus, und den Wunsch, ihm ganz schnell wieder nah zu sein. Das kannst du am leichtesten bewerkstelligen, indem du ihm alles zusagst, auf alle Forderungen seinerseits eingehst, alle Schuld auf dich nimmst und am besten noch Reue zeigst.

 

So perfide ist dieses Spiel. Er nutzt den Überraschungseffekt, er nimmt dich aus wie eine Weihnachtsgans, weil du – als emphatischer Mensch – natürlich auf solche Angriffe gar nicht vorbereitet sein kannst. Wie haben solche Manipulationsattacken nicht in unserem Repertoire.

 

Und jetzt? Jetzt hast du deine persönliche Grenze ein kleines Stückchen nach unten gerückt. Mit jedem mal, wo du nachgibst, deine Position nicht behauptet, mit jedem Fall, wo du von deiner Meinung und Haltung abrückst, bekommt er etwas mehr Macht und du eben weniger. „Macht nix“, denkst du vielleicht, das wird sich schon irgendwann wieder ausgleichen. Aber NEIN, das wird es nicht. Jedenfalls nicht in einer Beziehung mit einem Narzissten. In einer gesunden Beziehung wäre das so, da gebe ich dir Recht, aber nicht in einer toxischen. Die ist ja gerade dazu angelegt, dich zum Opfer zu machen – peu à peu – dich zu schwächen, zu isolieren, zu verunsichern, klein zu machen….Ein gesunder Partner will dich strahlen sehen, will dich stärken, glücklich machen, er will dich dabei unterstützen, deine Potenziale zu entfalten, er will eine „Tankstelle“ für dich sein 😉

 

Nicht so der Narzisst. Er will – ganz im Gegenteil – deine Energien. Er will deine Schwäche, weil er damit seine Stärke ausbauen kann. Er will das Gefühl der Macht, indem er dich ohnmächtig macht. Er will dein Gefühl der Schuld, damit er sich unschuldig fühlen kann. Und du? Und wir? Was machen wir? ….und das ist leider die unbequeme Wahrheit in diesem perfiden Spiel…..Wir machen mit! Wir lassen es zu! Wir verteidigen uns nicht, wir setzen keine Grenze, wir sind noch dankbar, wenn er zurückkommt, nachdem er uns gedemütigt, entwertet, geschlagen und emotional gefoltert hat. Wir bitten unseren Peiniger, uns nicht zu verstoßen!! Das ist krank – und das macht krank!

 

Hast du dich selbst schon mal gefragt, warum du an einem Menschen hängst, der dir nicht gut tut, der dich schlecht behandelt, der regelrecht teuflisch dein Leben zerstört? Hast du dir schon mal gewünscht, du wärst wieder frei von diesem Menschen, von seinem Einfluss, der dich immer weiter nach unten drückt im Leben? Hast du dir schon einmal gewünscht, du könntest dich wehren, ihm deine Meinung ins Gesicht schleudern und in aufrechter Haltung sein Leben verlassen? Hast du schon mal den Wunsch gehabt, wieder eine Wahl zu haben?

 

Ich kann mir gut vorstellen, dass du das wolltest, ich kann mir sogar vorstellen, dass du Gedanken hattest, wie „Andere Frauen würden sich das nicht bieten lassen!“, „ wenn ich doch nur selbstbewusster wäre, dann könnte ich ihn verlassen“ oder „ich schäme mich so, dass ich mich wie Dreck von ihm behandeln lasse und ihm dennoch hinterher heule!“

 

Schäm dich nicht und gräm dich nicht! Es ist nicht deine Schuld! Es ist ein Teil deiner Biografie, der dich in solchen Momenten schwach sein lässt, es ist ein Trigger, der dich in dein Kinder-Ich zurück wirft, dir keine Handlungsoptionen lässt, nicht selten sind es traumatische Vor-Erlebnisse, die uns zu einem solchen Verhalten bringen. NUR: Wenn du an dieser Stelle stehen bleibst, dann hast du vielleicht wunderbare Erkenntnisse, aber was fängst du mit ihnen an? Du kannst dich noch Jahre mit dem Narzissten beschäftigen, das hilft DIR aber nicht weiter! Du kannst noch so lange in der Analyse stecken bleiben, da wirst du immer auf der Stelle treten bzw. im Schlammloch liegen.

 

Und das macht krank. Es macht dich psychisch und physisch krank. Über die Monate und Jahre kann unser Körpersystem diesen Stress, diese Anspannung nicht ertragen. Wir sind ganz einfach von der Evolution her nicht darauf ausgerichtet. du wirst es merken, wenn du häufig erschöpft bist, schlecht schlafen kannst, deine Gedanken ständig umher kreisen, du immer häufiger traurig, verzweifelt, ängstlich oder depressiv bist. Wenn du keine Lust mehr hast, dir der Antrieb fehlt, du keine Lebensfreude mehr hast und dich sozial zurück ziehst. Wenn die Freunde weniger werden, du fast schon apathisch bist, dich immer mehr auf den Partner fokussierst, nur noch im Netz nach „Narzissmus“ googelst, kein anderes Thema mehr findest mit deinen Freundinnen und diese es schon nicht mehr hören können. Infekte, Schmerzen, Erschöpfung, Gereiztheit, Aggressivität, … und vieles, vieles mehr wird sich einstellen, wenn du mit deiner Seele und damit auch deinem Körper weiter Raubbau treibst. Und eine toxische Beziehung ist Raubbau auf allen Ebenen!

 

„Das weiß ich alles“, wirst du vielleicht an dieser Stelle sagen, „und ich würde es ja auch sofort ändern, wenn ich könnte, aber ich schaffe es einfach nicht. Ich hab es doch schon x-mal probiert!“ Dann empfehle ich dir Folgendes: Mach mal einen neuen Schritt. Geh mal anders vor als bisher. Setz damit auch andere, neue Impulse in deinem Gehirn, damit machen sich auch andere Erwartungen frei: Mein Vorschlag an alle, die wirklich leiden in ihrer Beziehung, aber nicht vom Fleck kommen:

 

Probier mal, dich mit meiner professionellen Begleitung und in einer kleinen Gruppe von Gleichgesinnten, vorwärts zu bewegen. mach dich auf einen neuen Weg, lass mich dein „Geländer“ sein, so hast du Unterstützung und bist nicht auf dich alleine gestellt. Du würdest einen 7000er Berg doch auch nicht alleine besteigen, oder? Also, gönn dir mal einen „Bergführer“ (also mich :-), um von der Erfahrung und Kompetenz zu profitieren – wir müssen nicht alle Fehler im Leben selber machen 😉 – und lass dich tragen von der Gemeinschaft in der kleinen Gruppe, also von den Menschen, die denselben Berg bezwingen wollen wie du! Das hat eine viel höhere Chance zu gelingen, als wenn du den 33sten Ausstiegs- oder Verarbeitungsversuch alleine unternimmst. Du kannst jetzt direkt einsteigen – Beginn nächsten Donnerstag – und du musst keine Entscheidung treffen. Du kannst hernach immer noch mit deinem Partner zusammen bleiben – oder weiter darauf warten, dass er zu dir zurück kommt, niemand zwingt dich zu irgendetwas. ABER: du bekommst mal neue Einblicke, schaust mal anders auf das Gewesene und vor allem – du schaust mal anders auf dich und deine Anteile, als du alleine in der Lage wärst. Allein für diesen Perspektivenwechsel lohnt es sich schon teilzunehmen! Nur weil der Ausstieg bisher nicht geklappt hat, heißt das nicht, dass er mit einem neuen und anderen Anlauf nicht doch noch klappen kann. Aufgeben ist keine Option! Aufgeben ist kein Option! Niemals!

Menü schließen
>