„…. ich komme einfach nicht von ihm los!“

„…. ich komme einfach nicht von ihm los!“

Diesen Satz hab ich in meiner Praxis so häufig von Narzissmus-Opfern gehört. Und er war nicht einfach lapidar dahingesagt, sondern voller Inbrunst und dem tiefen Wunsch, sich tatsächlich aus dieser zerstörerischen Beziehung zu lösen. Was aber machte es eigentlich so schwierig? Der Narzisst hatte in der Regel genügend Gründe geliefert, genug Schaden angerichtet, um ihn mit Fug und Recht verlassen zu dürfen, ja sogar verlassen zu müssen. Und doch gelang es nicht. WARUM?
Nun, ich möchte heute einmal einen Aspekt herausgreifen, der meiner Meinung nach zu wenig beachtet wird und auch zu wenig bekannt ist. Das „Spiel“ mit dem Narzissten, der „narzisstische Tanz“ versetzt unser Nervensystem in einen Spannungszustand ganz besonderer Art. Zu Beginn der Beziehung versetzt uns der Narzisst in eine euphorische Stimmung. Man ist hin und weg von diesem außergewöhnlich tollen und imposanten Menschen. Man schwebt so hoch wie nie zuvor, man glaub sich am Ziel seiner Träume. Will heißen, man ist hochgradig erregt, alle Sinne feuern im Körper, man denkt nur noch an den geliebten Menschen. Ein Rauschzustand stellt sich ein. Dann kommen die ersten Entwertungen, die Maske des Narzissten bekommt feine Risse und dahinter sieht man die hässliche Fratze! Das wahre Gesicht kommt zum Vorschein – aber nur für einen ganz kurzen Augenblick, sodass man sich kaum sicher ist, ob man wirklich in diesen Abgrund geblickt hat. Blitzartig stellt der Narzisst wieder um auf love-bombing und man ist geneigt, den Vorfall abzutun, zu verharmlosen, zu übersehen. Weil nicht sein darf, was nicht sein soll!! Alle Betroffenen kennen die Phase, die nun folgt, zur Genüge: Entwertungen häufen sich, man kann nichts mehr recht machen, überall lauern Gefahren, die die narzisstische Wut auslösen können. Das bringt uns Opfer in einen irrsinnigen Stresszustand. Wir müssen ständig auf der Hut sein, laufen dauernd Gefahr, einen Fehler zu begehen und dadurch wieder eine schmerzhafte Reaktion auszulösen. Statt mit Wut kann uns der Narzisst auch mit Schweigen bestrafen….er hat ein großes Repertoire, das er einsetzt, um uns gefügig zu machen. Das bedeutet, wir sind immer noch, permanent in dem hoch aktivierten Anspannungszustand, unser Sympathikus ist ständig aktiv. Der Sympathikus ist unser Erregungsnerv, der anspringt, wenn wir in Gefahr sind. Früher – beim Säbelzahntiger – war das natürlich sehr wichtig, um uns sozusagen Bärenkräfte zu verleihen. Bei Gefahr schießt also der Sympathikusnerv in die Höhe und das geht binnen eines Bruchteils von Sekunden. Der Blutdruck wird erhöht, Puls und Atmung beschleunigt, die Muskeln spannen sich an, Adrenalin wird ausgeschüttet, wir laufen zur Hochform auf – ursprünglich, um unser Leben zu retten. Unser System ist NICHT dafür ausgelegt, dass wir PERMANENT in Daueranspannung leben. Um den Bestrafungen des Narzissten möglichst zu entgehen, MÜSSEN wir allerdings ständig auf der Hut sein. Ihr spürt, in welches Dilemma unsere Psyche, aber auch unser Körper kommen. Wir können uns überhaupt nicht mehr entspannen. Die Folge können sein: Schlafstörungen, Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen, häufige Infekte, Essstörungen, Magen-, Darmprobleme, Erschöpfung, Konzentrationsprobleme, sexuelle Unlust bis hin zur manifesten Depression. Und nun kommt das wirklich FATALE: Nur der Narzisst kann uns aus diesem schlimmen Zustand befreien (so glauben und empfinden wir). Nur wenn er uns wieder gesonnen ist, nur wenn unser Peiniger uns etwas Wärme, Aufmerksamkeit und Zuneigung schenkt, nur wenn er von den Bestrafungen absieht, dann können wir uns wieder ein klein bisschen wohl fühlen. Alles steht und fällt damit, wie der Narzisst uns behandelt. Und genau das ist es, was nach einer Trennung fehlt! Wir steigen praktisch aus der Beziehung aus, hochgradig erregt, unter Daueranspannung, und nichts kann uns (erstmal) davon erlösen. Wir fokussieren uns nur auf den Narzissten, der ja bislang unsere Anspannung herunter regulieren konnte. Aber er ist nun nicht mehr da und andere
Optionen greifen erstmal nicht. Es hilft nicht wirklich, mit der Freundin zu reden, es hilft nicht wirklich, sich einen schönen Tag zu machen, es hilft nicht wirklich, sich abzulenken…..eigentlich hilft gar nichts wirklich. Nur der Narzisst könnte helfen. Wenn mit ihm alles wieder gut wäre, dann würde sich auch wieder ein Wohlgefühl einstellen. So denkt man/frau! Aber das ist genau der Trugschluss. Wie bei jedem Abhängigen kann nur die DROGE die vermeintliche Rettung bringen – dabei zieht sie uns tatsächlich immer weiter ins Verderben. Wenn wir also leiden unter der Trennung, und unser Nervensystem noch immer hoch aktiviert ist, glauben wir, das sei ein Zeichen von wahrer Liebe und wie sehr wir den Narzissten vermissen. diesen Trugschluss müssen wir durchschauen. Die großen Gefühle, die unbändige Sehnsucht, das alles sind Energien in unserem Nervensystem, die der Narzisst aktiviert hat. Wie ein Raucher, der plötzlich ohne Nikotin dasteht. Auch er denkt, nur die Zigarette könne ihn befreien und das ist ja auch in seinem Erleben tatsächlich so. Aber BEVOR er das Rauchen angefangen hat, hatte er auch keine Entzugserscheinungen ohne das Nikotin. Drum macht euch bitte bewusst und durchschaut das Phänomen: Nach einer Trennung vom Narzissten leidet ihr bzw. euer Nervensystem unter Entzugserscheinungen! Verwechselt dieses Gefühl nicht mit Liebe oder Sehnsucht. Es fühlt sich fast gleich an im Körper, ist aber was völlig Anderes. Ihr müsst durch diese Entzugsphase durchgehen, bis euer Körper sich langsam erholt, euer Nervensystem den Stress langsam abbaut….und das könnt ihr nur durch völligen Kontaktabbruch zum Narzissten erreichen. Mit jeden neuen Kontakt schießt dein Nervensystem wieder in die höhe und du bist wieder voll drin – in der Abhängigkeit. Wie der Raucher! Nun gibt es natürlich Situationen, in denen ein völliger Kontaktabbruch nicht möglich ist, weil sich z. B. der Narzisst im Familienkreis befindet oder weil man gemeinsame Kinder hat. Dies ist ein extra Thema, dem ich mich zu einem anderen Zeitpunkt gesondert widmen werde. Wer sich gerne konkret mit dem Ausstieg aus einer narzisstischen Beziehung befassen möchte, ihn aber alleine nicht schafft, oder wer schon ausgestiegen ist, aber die Trennung schwer verkraftet, der kann auch gerne in meine neu gegründete Gruppe kommen. Dort werden wir uns in regelmäßigen Frage-Antwort-Runden austauschen und ich werde euch fachlich begleiten.

 

Menü schließen
>